Fast 1.000 Organisationen weltweit implementieren die kostenlosen Notfallmaßnahmen-Apps von ServiceNow



Aktuelle Informationen zum Notfallmaßnahmen-Programm von ServiceNow:
Dank der Hilfe von Partnern kann ServiceNow Organisationen bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie unterstützen.

Am 16. März veröffentlichte ServiceNow kostenlos vier Notfallmaßnahmen-Apps, die Organisationen bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie helfen sollen.  Bis heute haben fast 1.000 verschiedene Organisationen damit begonnen, diese Apps zu nutzen, um ihren Mitarbeitern während dieser Krise behilflich zu sein. Dazu zählen Behörden auf nationaler und staatlicher Ebene sowie Krankenhäuser und Organisationen aus dem Gesundheitswesen.

ServiceNow arbeitet mit Partnern, darunter Accenture, Deloitte, DXC Technology, EY und KPMG, zusammen, um die Apps zu verteilen und zu unterstützen.

„Wir freuen uns sehr über das außergewöhnliche und schnelle Feedback, das wir für diese Apps und unsere Maßnahmen erhalten haben, mit denen wir die Welt dabei unterstützen möchten, die Ausbreitungskurve von COVID-19 so schnell wie möglich abzuflachen“, meinte Bill McDermott, CEO von ServiceNow. „Diese ServiceNow-Anwendungen ermöglichen die Kontaktaufnahme in Notfällen, das eigenständige Melden von Vorfällen und das Expositionsmanagement. Das sind genau die Maßnahmen, die Organisationen jetzt ergreifen können, um den Menschen dabei zu helfen, diese Krise zu bewältigen.“

„Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, Krankenhäuser und Organisationen aus dem Gesundheitswesen, Finanzinstitutionen – die Liste ließe sich beliebig weiter fortsetzen. Kunden aus verschiedensten Branchen aus aller Welt nutzen diese Apps gegenwärtig. Wir stellen die Technologie de facto in den Dienst der Menschen, einfach überall“, so Bill McDermott.

Zu den frühen Nutzern zählt die Stadtverwaltung von San Francisco. Linda Gerull, CIO der Stadt San Francisco, sagte dazu: „Anders als Krisenfälle, die sich auf die physische Infrastruktur auswirken, bringt diese Pandemiekrise die Menschen in Gefahr. Die Stadt San Francisco setzt alles daran, auch weiterhin qualitativ hochwertige Services für die Einwohner bereitzustellen, und muss nun gewährleisten, dass die städtischen Mitarbeiter einsatzfähig bleiben und sich um priorisierte Notfallinitiativen kümmern können. Die von ServiceNow bereitgestellten Community-Apps für das eigenständige Melden von Notfällen und das Notfall-Expositionsmanagement machen geschäftskritische Informationen für Ressourcenmanager verfügbar, anhand derer sie die Einsatzlage von Organisationen in Schlüsselbereichen des Gesundheitswesens, der Ordnungsbehörden und der Feuerwehr sowie der städtischen Grundversorgungsleistungen beurteilen und managen können.“

Unterstützung durch Partner

Damit ServiceNow Kunden noch umfassender unterstützen kann, arbeitet das Unternehmen eng mit seinen Partnern zusammen, darunter mit Accenture, Deloitte, DXC Technology, EY und KPMG. Diese Partner helfen ihren Kunden dabei, die Community-Apps von ServiceNow schnell bereitzustellen. Zudem arbeiten sie mit Kunden zusammen, um auf Basis der Now Platform schnell weitere Notfallmaßnahmen-Apps zu entwickeln, die auf die jeweiligen Bedarfslagen bestimmter Branchen und Kunden ausgelegt sind.

Accenture

„Wir arbeiten eng mit ServiceNow und unseren vielen weiteren Technologiepartnern zusammen, um Behörden, Unternehmen und Gemeinschaften überall auf der Welt in dieser besonders kritischen Notlage zu unterstützen“, meinte Paul Daugherty, Group Chief Executive von Accenture Technology und Chief Technology Officer. „Wir halten engagiert an diesen Partnerschaften fest und setzen auch weiterhin das gesamte Leistungspotenzial unserer Technologien, Systeme und Branchenkompetenz ein, um Organisationen bei der Bewältigung dieser beispiellosen und sich immer wieder wandelnden Lage zu unterstützen.“

Deloitte

„Genau jetzt kommt es stärker als jemals zuvor darauf an, dass wir zusammenarbeiten, um unsere Erfahrung, Innovationsfähigkeit und Agilität in den Dienst der Organisationen zu stellen, die aktuell Maßnahmen zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie ergreifen“, meinte Den Roenfeldt, Principal und ServiceNow Alliance Lead, Deloitte Consulting LLP. „Wir freuen uns, dass wir mit ServiceNow zusammenarbeiten können, um unsere Technologieanwendungen und -erfahrungen dafür einzusetzen, dass Kunden die Ausbreitung des Virus intern besser nachvollziehen, Kontaktmöglichkeiten zu Mitarbeitern bereitstellen und Wissen schnell weitergeben können.“

DXC Technology

„Als Antwort auf die gegenwärtige Krise tun Organisationen überall auf der Welt ihr Möglichstes, um den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter, Kunden und Partner gerecht zu werden. DXC Technology und ServiceNow arbeiten engagiert daran, diese neuen Apps proaktiv, schnell, effizient und sicher bereitzustellen. Damit wollen wir dazu beitragen, die Verwaltung der Krisenmaßnahmen-Workflows und das Risikomanagement für Unternehmen zu optimieren“, erklärte Dan Stocks, Vice President, Global ServiceNow Practice, von DXC Technology. „Die Entwicklung unserer neuen Corporate Incident Response-Anwendung ist ein Beispiel für dieses Engagement: Mit dieser Anwendung können Kunden schnell auf kritische Ereignisse reagieren, indem sie Reaktionsteams und Notfallpläne organisieren und kontinuierlich eine 360-Grad-Ansicht des Lagebilds pflegen.“

EY

„In Krisenzeiten sind Organisationen auf zuverlässige Lösungen angewiesen, um den reibungslosen und effizienten Betrieb kritischer Prozesse sicherzustellen“, meinte Paul Webb, Leiter des Bereichs Global ServiceNow Practice bei EY. „EY nutzte die Now Platform, um im Handumdrehen eine digitale Lösung zu entwickeln, mit der sich Unternehmen mit den Beratern für Gehaltsabrechnungen, Betriebsteams und Experten von EY in Verbindung setzen können, während sie die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie managen. Dank der engen Zusammenarbeit mit ServiceNow werden die dringenden Bedürfnisse der Kunden von EY an die erste Stelle gesetzt. Sie erhalten Technologien und Empfehlungen, um die Mitarbeiter zu priorisieren und sich gleichzeitig darauf zu konzentrieren, den normalen Geschäftsbetrieb am Laufen zu halten.“

KPMG

„Da wir mit einer beispiellosen Geschäftsunterbrechung konfrontiert sind, freuen wir uns bei KPMG, dass wir mit ServiceNow zusammenarbeiten und Organisationen so dabei unterstützen können, diese herausfordernden Zeiten schnell zu bewältigen. Während sich unsere Klienten fragen müssen, wie sie die kritischen Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter und Kunden erfüllen können, müssen wir unbedingt zusammenarbeiten und weiterhin innovative Leistungen erbringen“, meinte Mitch Kenfield, ServiceNow Executive Sponsor und US Practice Lead Partner bei KPMG USA. „Dank der Leistungsfähigkeit von ServiceNow und KPMG können wir Organisationen auch weiterhin mit echten Lösungen unterstützen und gleichzeitig auch die kostenbezogenen Herausforderungen in diesen schweren Zeiten abfedern.“

Die vier unter servicenow.de/crisisresponse verfügbaren Community-Apps – Emergency Response Operations, Emergency Outreach, Emergency Self Report und Emergency Exposure Management – sind darauf ausgelegt, die Kunden von ServiceNow, aber auch andere Organisationen, darunter Regierungsbehörden und Unternehmen, bei der Verwaltung komplexer Notfallmaßnahmen-Workflows zu unterstützen. Die Emergency Response Operations-App ist für Behörden kostenlos erhältlich. Die anderen drei Community-Apps sind für Unternehmen und Behörden noch bis zum 30. September 2020 kostenlos verfügbar.

Emergency Response Operations-App für Regierungsbehörden

Die Gesundheitsbehörde des US-Bundesstaats Washington, ein ServiceNow-Kunde, hatte die Emergency Response Operations-App ursprünglich auf der Now Platform entwickelt, um den eigenen Maßnahmenplan im Kampf gegen COVID-19 aufzustellen. In Zusammenarbeit mit ServiceNow stellt die Gesundheitsbehörde die App nun allen Regierungseinrichtungen kostenlos zur Verfügung.

„Mit dem Bundesstaat Washington als COVID-19-Epizentrum in den USA mussten die Behörden, Notfallhelfer und Fachleute aus dem Gesundheitswesen des Bundesstaats schnell eine Incident Management-Struktur aufbauen, um bei der Reaktion auf den Ausbruch voranzugehen und die Ausbreitung sowie die Auswirkungen einzudämmen“, erklärt Jennifer McNamara, Chief Information Officer der Gesundheitsbehörde des US-Bundesstaats Washington.

„Mit der Now Platform von ServiceNow konnten wir Prozesse digitalisieren, mit denen wir wichtige Positionen der Incident Management-Teams schnell besetzen konnten. Damit wurde ein manueller und arbeitsintensiver Prozess automatisiert, der sehr fehlerlastig war. Gleichzeitig ermöglicht dies Transparenz der Ressourcenzuweisungen in Echtzeit. Durch die verbesserte Verantwortlichkeit können wir die maximale bundesstaatliche Erstattung von Ausgaben für derartige Vorfälle sicherstellen. Wir bauen mit einer Automatisierung der anderen Incident Management-Funktionen, wie zum Beispiel der Ressourcendemobilisierung, Planung, Logistik und Finanzen, auf dem Erfolg dieser Phase auf.“

„Angesichts der Komplexität und Bedeutung der Gemeinschaft in dieser Krise sind wir der Meinung, dass es unsere Pflicht ist, unseren Ansatz und die Anwendung weiterzugeben, die wir auf der Now Platform schnell entwickeln konnten. Darum haben wir mit ServiceNow zusammengearbeitet, um unsere Anwendung auch für andere Regierungseinrichtungen frei verfügbar zu machen. Durch die Digitalisierung dieser Prozesse muss die Reaktion auf einen Notfall nicht für einen Koordinationsnotfall sorgen“, so Jennifer McNamara abschließend.

Kundenbetreuungsplan

Neben der Emergency Response Operations-App des Bundesstaats Washington hat ServiceNow die folgenden drei kostenlosen Community-Apps entwickelt und vorgestellt:

  • Emergency Outreach: In einer Krise kann diese App auf Basis der Now Platform von Unternehmen dazu genutzt werden, mit ihren Mitarbeitern in Verbindung zu bleiben, um die Auswirkungen einzuschätzen. Arbeitgeber können per E-Mail Informationen und Sicherheitsmaßnahmen kommunizieren und Mitarbeiter um eine Antwort bitten, um sicherzustellen, dass diese in Sicherheit sind, und zu erfahren, wo sie sich gerade aufhalten. Arbeitgeber können außerdem die Now Mobile-App von ServiceNow nutzen, um über Mobilgeräte Push-Benachrichtigungen an Mitarbeiter zu senden, um eine Antwort von ihnen zu erhalten.
  • Emergency Self Report: Diese App hilft einem Mitarbeiter dabei, seinen Arbeitgeber zu benachrichtigen, dass er unter Selbstquarantäne steht und wann der Mitarbeiter zur Arbeit zurückkehren wird. Außerdem bietet die App Workflow-Unterstützung für den Arbeitgeber.
  • Emergency Exposure Management: Wenn einem Unternehmen bekannt wird, dass bei einem Mitarbeiter eine Krankheit diagnostiziert wurde, hilft diese App dem Arbeitgeber dabei, andere Personen zu identifizieren, die auf Grundlage des Besprechungsverlaufs und des Standorts des betreffenden Mitarbeiters möglicherweise exponiert waren.

Diese Community-Apps sind Teil des breiter angelegten Kundenbetreuungsplans , den ServiceNow ins Leben gerufen hat, um seine Kunden zu unterstützen, während diese sich angesichts der COVID-19-Pandemie ganz darauf konzentrieren, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Dies umfasst das Engagement, eine nahezu 100%ige Verfügbarkeit der ServiceNow-Instanzen aufrechtzuerhalten, die Einführung eines Now Community-Forums, in dem Kunden und Partner mit anderen Kunden interagieren können, sowie das neue Apps Suggestions-Portal, in dem Kunden und Partner ihre Ideen für Apps und Funktionen im Zusammenhang mit COVID-19 weitergeben können.

Weitere Informationen zum Kundenbetreuungsplan von ServiceNow, darunter zum Zugriff auf die Community-Apps, finden Sie unter servicenow.de/crisisresponse .


Erfahren Sie mehr über ServiceNow

Themen

  • Man at computer talking
    Kundenerfahrung
    ServiceNow und Zoom beweisen, dass großartige Kundenerlebnisse wichtig sind
    Erfolgreiche Unternehmen bieten außergewöhnliche Kundenerlebnisse. Effiziente und produktive Kundendienstmitarbeiter sind eine Basis, kein Ziel.
  • Digitale Workflows
    Die ‚2020er‘ – ohne Glaskugel, mit Kundenbrille
    Wenn Eltern auf das nächste Jahrzehnt und ihre gerade erwachsen gewordenen Kinder schauen, dann brauchen sie keine Glaskugel. Sie wissen auch so, dass sie sich schon mal auf Auslandsaufenthalt, Studium, WG oder eigene Wohnung, vielleicht auch auf Enkelkinder einstellen können. Als ich mich jetzt zwischen Planungen und Meetings gefragt habe, was ich technologisch von den …
  • KI und Automatisierung
    Weltwirtschaftsforum in Davos 2020 – Klimaschutz, Bildung, Sicherheit und noch viel mehr
    Das war’s in Davos – zumindest für dieses Jahr. Das 50igste Weltwirtschaftsforum (WEF) ist Geschichte. Die letzten Privatflugzeuge sind in alle Welt entschwunden ebenso die Konvois mit gepanzerten Limousinen. Hochrangige Politiker, Wissenschaftler, Künstler sowie milliardenschwere Top Manager gehen erneut ihren Alltagsroutinen nach. Der Nobelskiort in den Schweizer Alpen gehört wieder den Schönen und Reichen. Die …

Trends & Forschung

  • Geschäftsauswirkung
    Smart Manufacturing ermöglicht eine nachhaltige Zukunft für uns alle
  • Forschung
    Vorbereitung auf die neue Normalität

Jahr