Mit Herz und Verstand die hybride Arbeitswelt zum Erfolg führen


Mit Herz und Verstand die hybride Arbeitswelt zum Erfolg führen

Nur wenige konnten die Ereignisse der letzten achtzehn Monate erwarten. Die COVID-19-Pandemie kam aus dem Nichts und brachte massive Verwerfungen in unser Leben. 

Die meisten Unternehmen haben sich unter widrigen Umständen bewundernswert verhalten. Sie haben sich der Herausforderung gestellt und getan, was getan werden musste, indem sie praktisch über Nacht auf Fernarbeit umstellten, damit ihre Teams sicher und gesund bleiben.

Diese Erfahrung ist für viele Deutsche überwältigend positiv. Tatsächlich haben 60% der von uns befragten Personen festgestellt, dass die Erwartungen gegenüber digitalen Services während der Covid 19-Pandemie gestiegen sind; im Gegensatz dazu erlebten nur 20% der Befragten das derzeitige rasante Tempo der Digitalisierung als eine Art Ernüchterung.

Allerdings ist eine vorübergehende Umstellung eine Sache. Was wir jetzt brauchen ist einen echten Kultur- und Bewusstseinswandel, um die positiven Veränderungen in unserer Arbeitsweise dauerhaft zu machen.

Der Grund dafür ist einfach: Wenn wir uns nicht gemeinsam auf die künftige Gestaltung der Arbeit einigen können – sowohl in Bezug auf das, was wir tun, als auch in Bezug auf die Art und Weise, wie wir es tun –, werden wir die gebotenen Chancen nicht optimal nutzen können. Letztendlich ist es nicht nachhaltig, wenn wir alle zu unterschiedlich denken und in verschiedene Richtungen losmarschieren.

Wir müssen daher die Herzen und die Ratio mit der Realität in Einklang bringen.

Die Umstellung auf hybride Arbeit ist beschlossene Sache 

Welche Vorstellungen müssen sich also genau verändern?

Zuallererst müssen wir akzeptieren, dass es ein Zurück zum Status quo vor der Pandemie nicht mehr geben kann und wird. Nicht nur, weil die Arbeitnehmer ihre neugewonnene Flexibilität jetzt erst recht zu schätzen wissen, sondern auch weil sich die Herausforderungen, Wünsche und Bedürfnisse unserer Welt zu sehr verändert haben. Es gibt keine alte "Normalität", zu der man zurückkehren könnte.

Die Unternehmen müssen mit diesem Wandel umgehen, statt ihn zu bekämpfen. Menschen arbeiten nun mal sehr unterschiedlich, das wir müssen respektieren. Auch müssen wir verstehen, dass das Büro für manche Menschen und manche Situationen zwar perfekt ist, aber nicht unbedingt das Richtige für jeden und zu jeder Zeit. 

Wenn wir jeden dazu zwingen, auf dieselbe Weise zu arbeiten, führt das nur zu Unzufriedenheit und geringerer Produktivität. Und auf lange Sicht werden Ihre Mitarbeiter möglicherweise das Unternehmen verlassen. 

Verschiedene Wege für verschiedene Ziele

In der Praxis bedeutet das: Wir müssen lernen, das Büro genauso wie jede andere Ressource zu nutzen.

Es ist klar, dass das Büro in vielen Fällen sinnvoll ist; dazu gehört vor allem die Zusammenarbeit. Manchmal reichen Zoom-Calls einfach nicht aus, und Zeit mit Kollegen und Kunden von Angesicht zu Angesicht zu verbringen, ist von unschätzbarem Wert. 

Zugleich lassen sich Aufgaben wie Strategieentwicklung, Schreiben, Budgetierung oder Verwaltung zu Hause viel leichter und mit minimaler Ablenkung bewältigen.

Der Schlüssel liegt darin, den Mitarbeitern zu erlauben, ihre Stärken auszuspielen. Sie kennen sich selbst am besten, und wenn man ihnen vertraut, ihre Aufgaben dort zu erledigen, wo sie es am besten können, werden die nicht nur Ergebnisse besser sein – sie werden auch ihre Arbeit als befriedigender empfinden. 

Auf die Wahl der richtigen Arbeitsmittel kommt es an

Wie schaffen wir das also?

Wenn Arbeit nicht mehr ortsgebunden ist, müssen unsere Arbeitsmittel und Systeme sich mit entwicklen. Veraltete Werkzeuge reichen nicht mehr aus, um den Anforderungen der neuen Arbeitswelt gerecht zu werden: Unternehmen brauchen flexible Arbeitsmodelle und Tools, die es Mitarbeitern ermöglichen, so zu arbeiten, wie (und wo) es im Sinne ihrer Aufgaben am effizientesten ist.

Klar, das bedeutet erstmal Laptops, VPNs, Videokonferenz-Tools, Instant Messenger, etc. Aber noch viel umfassender ist die Notwendigkeit einer übergreifenden Infrastruktur, die all diese einzelnen Tools und Anwendungen unterstützt und dafür sorgt, dass sie nahtlos als Ganzes funktionieren.

Die Antwort auf diesen speziellen Bedarf sind digitale Workflows  – Plattformen mit Services, die Unternehmensprozesse an einem Ort verbinden, Silos und unnötige Hürden beseitigen und es jedem Mitarbeiter ermöglichen, sich an den Tools und Daten zu bedienen, die er benötigt, um seine Arbeit bestmöglich zu erledigen, egal wo er sich gerade befindet.

Der positive Kreislauf führt zu mehr Resilienz

Nach über einem Jahr der Anpassung an die Pandemie ist es nun wichtig, Bilanz zu ziehen, wie weit wir gekommen sind.

Auch wir müssen darüber nachdenken, wie sich diese Reise auf unsere Zukunft auswirken wird.

Ein Rückschritt ist keine Option, und die Unternehmen, die erfolgreich sein wollen, müssen sich an die neue Zukunft der Arbeit anpassen: eine Zukunft, die sich an die Bedürfnisse der Arbeitnehmer anpasst, nicht nur an die Wünsche der Unternehmem. 

Denn letzten Endes ist der Ursprung der Widerstandsfähigkeit ein positiver Kreislauf: Je mehr wir in eine nachhaltige Zukunft investieren, desto besser können wir die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter und Kunden erfüllen. Und wenn alle Beteiligten zufrieden sind, bedeutet das mehr Wachstum für die Zukunft – das wiederum in weiteres Wachstum investiert werden kann.

Dieser Kreislauf muss irgendwo beginnen, und dieser Ort ist die Technologie. In den Fallstudien dieses Leitfadens finden Sie Beispiele dafür, wie Unternehmen Technologie einsetzen, um das Beste aus dieser neuen, hybriden Arbeitswelt zu machen.

Themen

  • Diversität in der IT: Wie kann die Branche mehr Frauen für sich gewinnen?
    Mitarbeiter-Experience
    Diversität in der IT: Wie kann die Branche mehr Frauen für sich gewinnen?
    Diversität in der IT: Wie kann die Branche mehr Frauen für sich gewinnen?
  • voraussetzungen-fur-den-kundenservice
    Events
    Voraussetzungen für den Kundenservice: Digitale Betriebsabläufe und Interaktion
    Die größte Herausforderung, die der Kundenservice je erlebt hat, fand zu Beginn der Pandemie statt. Millionen von Kundenservice-Mitarbeitern auf der ganzen Welt wurden wurden plötzlich nach Hause geschickt.
  •  Neue Microsoft Cloud PC-Integration optimiert hybrides Arbeiten
    IT-Management
    Neue Microsoft Cloud PC-Integration optimiert hybrides Arbeiten
    Matt Schvimmer über die Partnerschaft von ServiceNow und Microsoft Windows 365 für ein besseres Mitarbeitererlebnis.

Trends & Forschung

  • ServiceNow akquiriert BlueJay, um die größten Workflows der Welt zu unterstützen
    Cybersicherheit und Risikomanagement
    Haben die digitalen Innovationen der CIOs die Geschäftsagilität gesteigert?
  • Workflows sind essenziell für eine vernetzte Wertschöpfungskette in der Fertigungsindustrie
    Cybersicherheit und Risikomanagement
    Warum agile Führungskompetenz Ihre oberste Priorität sein sollte
  • 20 Jahre CIO Magazin: „Zelebrieren von tollen Erfolgen und Menschen tut unserer Branche gut"
    Kultur
    20 Jahre CIO Magazin: „Zelebrieren von tollen Erfolgen und Menschen tut unserer Branche gut"

Jahr