MORE

ServiceNow® Governance, Risk, and Compliance Illustration

Discovery

ServiceNow® Discovery ermöglicht Ihnen, ein genaues, aktuelles und einheitliches Erfassungssystem für Ihre IT‑Infrastruktur sowohl vor Ort als auch in öffentlichen Cloud‑Umgebungen zu schaffen. Es identifiziert IP‑fähige Konfigurationselemente (CIs), bildet deren wechselseitige Abhängigkeiten ab, trägt sie in die ServiceNow Configuration Management Database (CMDB) aus und verwaltet sie. Bei gemeinsamer Nutzung mit ServiceNow Service Mapping erkennt es auch Services.

 

Discovery hilft Ihnen, die Genauigkeit der CI‑Daten zu gewährleisten, die die Grundlage für die ServiceNow Anwendungen in Ihrem Unternehmen bieten. Es ist auch ein grundlegender Bestandteil unserer Lösung zur Beseitigung von Serviceausfällen.

Vorteile

Verkürzen Sie die Amortisationszeit durch schnelle Konfiguration und Inbetriebnahme einer sicheren, agentenlosen Erkennung von Netzwerkressourcen.

Ermöglichen Sie die Analyse der Auswirkungen von Services mit Informationen über hybride Infrastrukturbestände und Beziehungen für automatisierte Servicezuordnungen.

Weiten Sie es auf Ihre gesamte IT-Infrastruktur aus , um leicht Geräte, benutzerdefinierte Anwendungen oder Datenquellen zu finden.

Anwendungshighlights

Infrastrukturbeziehungen werden automatisch zugeordnet und von Serviceuzordnungen genutzt.

Infrastructure relationships are mapped automatically and are leveraged by service maps

Infrastrukturbeziehungen werden automatisch zugeordnet und von Serviceuzordnungen genutzt.

Geführte Installation erleichtert die Konfiguration und den Start von Discovery.

Guided setup makes it easy to configure and launch Discovery

Geführte Installation erleichtert die Konfiguration und den Start von Discovery.

Der Muster-Editor ermöglicht leicht angepasste Suche.

Pattern editor enables easily customized discovery

Der Muster-Editor ermöglicht leicht angepasste Suche.

Funktionsdetails

Alle
  • Sichere, agentenlose Architektur

    Agentenlose Erkennung vermeidet die Komplexität der Verwaltung permanenter Software, die auf erkennbaren Geräten installiert ist. Eine ressourcenschonende Java‑Anwendung namens MID‑Server (Management, Instrumentation, and Discovery) läuft als Windows‑Dienst oder Unix‑Daemon auf Standard‑Hardware, einschließlich virtueller Maschinen, die sich bereits in Ihrer Umgebung befinden.

    Mehrere MID‑Server, die jeweils Tausende von Geräten verwalten können, können in verschiedenen Netzwerksegmenten eingesetzt werden, um nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit zu gewährleisten.

    Der MID‑Server führt Sonden und Muster aus und gibt die Ergebnisse an eine zugehörige ServiceNow Instanz zurück, speichert dabei aber keine Informationen. MID‑Server kommunizieren, indem sie ihre zugehörige Instanz nach Sonden und Mustern abfragen, dieseausführenund die Ergebnisse der ausgeführten Sonden in die Instanz zurückschicken. Innerhalb der Instanz verarbeiten Sensoren die gesammelten Daten.

    Der MID‑Server startet die gesamte Kommunikation über HTTPS, d. h. die Kommunikation ist sicher und die gesamte Kommunikation wird innerhalb der Firewall des Unternehmens initiiert. Es sind keine speziellen Firewall‑Regeln oder VPNs erforderlich.

    Konfigurationvon IP‑Bereichen, Anmeldeinformationen und Zeitplänen wird in ServiceNow abgewickelt. Die Anmeldeinformationen werden mithilfe von 3DES‑Verschlüsselung gespeichert oder können optional von einem externen Credential Store bereitgestellt werden. Sind sie einmal eingegeben, hat ServiceNow keine Möglichkeit, sie jemals wieder anzuzeigen.

    Auf dem MID‑Server werden die Standard‑Verschlüsselungsfunktionen von SSH, WMI/WinRM und SNMP (Simple Network Management Protocol)verwendet.

  • Sonden, Sensoren und Muster

    Der MID‑Server nutzt verschiedene Techniken, um Computer und IP‑fähige Geräte ohne Agenten zu untersuchen. Zum Beispiel nutzt es SSH, um sich mit einem Unix‑ oder Linux‑Computer zu verbinden, und führt Standardbefehle aus, um Informationen zu sammeln. Ebenso verwendet es SNMP, um Informationen von einem Netzwerk‑Switch oder ‑Drucker zu sammeln.

    WMI und PowerShell werden für Windows Computer verwendet und WinRM wird ebenfalls unterstützt. Speicherkomponenten werden über SMI‑S und CIM entdeckt. RESTful HTTP‑Abfragen werden auch für unterstützte Ziele wie UCS und Amazon Web Services (AWS) initiiert.

    Die ermittelten Informationen werden sicher an eine zugehörige ServiceNow Instanz zurückgesendet und von den passenden Sensoren der Sonde verarbeitet. Musterbasierte Inhalte werden durch ein generisches Sonden‑Sensor‑Paar gehandhabt.

  • Application Dependency Mapping

    Discovery ordnet hierarchische Abhängigkeiten zu und weist den entsprechenden Beziehungstyp zwischen den gefundenen CIs zu.

    Application Dependency Mapping schafft Upstream‑ und Downstream‑Beziehungen zwischen voneinander abhängigen Anwendungen, indem es ermittelt, welche Geräte miteinander kommunizieren, auf welchen TCP‑Ports sie kommunizieren und welche Prozesse auf diesen Geräten laufen.

    Alle diese Informationen werden verwendet, um die ServiceNow CMDB automatisch aktuell zu halten.

    Discovery verwendet Identifikatoren, um die CMDB nach CIs zu durchsuchen, die mit den im Netzwerk gefundenen Geräten übereinstimmen. Diese Identifikatoren können so konfiguriert werden, dass Discovery angewiesen wird, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, wenn Geräteübereinstimmungen erfolgen oder nicht erfolgen, um die Datenintegrität aufrechtzuerhalten.

    Wenn die IT‑Abteilung mit VMware, AWS oder Microsoft Azure Änderungen an ihren virtuellen oder Cloud‑Umgebungen vornimmt, lösen Ereignisse aus diesen Umgebungen eine Erkennung seitens Discovery aus, woraufhin die CIs und die entsprechenden Beziehungen aktualisiert werden.

    Dies gewährleistet eine Aktualität der CMDB und Echtzeit‑Einblick in virtuelle und Cloud‑Umgebungen.

  • Anpassung und Integrationen

    Die IT‑Abteilung kann benutzerdefinierte Muster erstellen, um jede erkennbare Ressource zu untersuchen. Mithilfe des Muster‑Designers kann die IT‑Abteilung erkennbare Elemente über eine codefreie Engine erweitern. Darüber hinaus kann sie Datenmodellfelder, Tabellen und Beziehungsbeschreibungen in der CMDB an spezifische Anforderungen anpassen.

    ServiceNow lässt sich auch in viele Anwendungen und Datenquellen von Drittanbietern integrieren, um zusätzliche Informationen zu sammeln.

  • Schnelles und einfaches Setup

    Ein geführtes Setup bietet einen logischen, benutzerfreundlichen Ausgangspunkt für die Konfiguration und den Start von Discovery. Die IT‑Abteilung kann einfache Schritte zum Bereitstellen eines MID‑Servers, Hinzufügen von Anmeldeinformationen und Erstellen eines Zeitplans ausführen und den Prozess dann mit dem Start von Discovery abschließen.

  • Einheitliche Erkennung hybrider Infrastrukturen und Services

    Discovery ist eng mit ServiceNow Service Mapping integriert, um eine einheitliche Erfassungs‑Architektur auf der ServiceNow Platform zur Erkennung hybrider Infrastrukturen und Services für Unternehmen zu bilden.

    ServiceNow Discovery bietet eine umfassende Inventarisierung der physischen und logischen Assets innerhalb der IT‑Infrastruktur. Diese CIs und Beziehungen werden in die CMDB eingetragen. Service Mapping deckt die zugrunde liegende hybride Infrastruktur von Geschäftsservices auf und verbindet diese CIs zu individuellen Servicezuordnungen.

    Sie können nahtlos von Servicezuordnungen detaillierte Asset‑Informationen anzeigen und erhalten so eine leistungsstarke, integrierte Umgebung zur Lösung von Service‑Problemen und Verwaltung von Service‑Änderungen.

Ressourcen

Discovery ist Teil von…

Eliminate Service outages

ServiceNow IT-Betriebs-Management

Vermeiden Sie proaktiv Serviceausfälle und verwalten Sie hybride Clouds mit Servicetransparenz, ‑verfügbarkeit und ‑flexibilität.