Solutions

  • Produkte
  • Anwendungsfälle
  • Branchen
  • INFOGRAFIK
  • 9 Wege zur DSGVO
  • Erfahren Sie, wie Governance, Risk und Compliance zum Schutz Ihres Unternehmens beitragen können

Platform

  • BERICHT
  • Gartner: ServiceNow ist Marktführer
  • 2018 Enterprise High-Productivity Application as a Service Magic Quadrant

Kunden

  • ERFOLGSGESCHICHTEN
  • Ihre strategischen Ressourcen
  • Entdecken Sie Best Practices in jeder Phase Ihrer ServiceNow-Reise

Entdecken

  • EVENT
  • Highlights anzeigen!
  • Energetisieren auch Sie Ihre Transformation − mit inspirierenden Einblicken von führenden Visionären

Symbolbild: Service Mapping

Service Mapping

Erhalten Sie Einblicke in die Infrastruktur, die Ihre Geschäftsservices antreiben. Exakte Service‑Zuordnungskarten verwenden verkehrsbasierte Erkennung und infrastrukturelle Informationen in der ServiceNow® Configuration Management Database (CMDB), um den Mix und die Beziehungen von Anwendungen, IT‑Komponenten und Cloud‑Diensten anzuzeigen.


Schneller als bei den manuellen Ansätzen erhalten Sie gleichzeitig eine Anleitung durch den Prozess der Zuordnung von mehreren Services. Die Zuordnungskarten werden automatisch aktualisiert, wenn sich Änderungen in Anwendungen, Infrastruktur und Cloud‑Diensten ergeben. So entsteht eine serviceorientierte Ansicht und die Verfügbarkeit der Geschäftsservices steigt.

Vorteile

IT-Services transparent machen, indem Sie die zugrunde liegenden Ursachen der Probleme einfach lokalisieren und die geschäfts- und servicebezogenen Auswirkungen der geplanten Infrastrukturänderungen zuverlässig bewerten

Zuordnungsaufwand reduzieren durch die automatisierte Einsparung von Zeit- und Geldressourcen, indem Sie mithilfe einer einfachen Anleitung massenhaft Fehler abarbeiten und den Vorgang zwecks schnellerer Amortisierung schrittweise verfeinern

Zuordnungen aktuell und exakt halten, indem die neuesten Informationen zur Servicetopologie automatisch erfasst werden, wenn sich Änderungen in IT-Anwendungen und -Infrastrukturen ergeben

Stärken der Anwendung

Fokussierte Service-Zuordnungskarten erstellen, die mit den Service-Einstiegspunkten beginnen

Fokussierte Service-Zuordnungskarten erstellen, die mit den Service-Einstiegspunkten beginnen

Fokussierte Service-Zuordnungskarten erstellen, die mit den Service-Einstiegspunkten beginnen

Klare Einblicke in Geschäftsservices, die zugrunde liegende hybride IT-Infrastruktur und die Änderungshistorie erhalten

Durchgehende Servicezuordnungen

Klare Einblicke in Geschäftsservices, die zugrunde liegende hybride IT-Infrastruktur und die Änderungshistorie erhalten

ServiceNow-Daten, wie etwa Incidents oder Änderungen, können über Service-Zuordnungskarten gelegt werden

ServiceNow-Daten, wie etwa Incidents oder Änderungen, können über Service-Zuordnungskarten gelegt werden

ServiceNow-Daten, wie etwa Incidents oder Änderungen, können über Service-Zuordnungskarten gelegt werden

Funktionsdetails

Alle
  • Fokussiertes Service Mapping

    Service Mapping findet IT‑Infrastruktur im Kontext eines Geschäftsservices. Es erstellt eine vollständige und genaue Zuordnung aller Anwendungen, Server, Datenbanken, virtuellen Maschinen, Netzwerkverbindungen, PaaS‑Dienste (Platform‑as‑a‑Service) und anderer IT‑Komponenten, die den Service unterstützen.

    Die Zuordnungskarte zeigt auch die Service Level‑Beziehungen, die Komponenten zu einer End‑to‑End‑Topologie verbinden, und liefert wichtige Daten, die nicht über Infrastrukturerkennungs‑Tools verfügbar sind. Dieser patentierte Ansatz automatisiert und beschleunigt die Zuordnung, indem er sich auf das Wesentliche konzentriert: den Geschäftsservice.

    Service Mapping eliminiert verwirrende und irrelevante Infrastrukturdaten und liefert folglich klare, präzise und vollständige Informationen zur Topologie. Eine einfache Benutzeroberfläche, gestützt von zugrunde liegenden Prozesse für die Zuordnung mehrerer Services, führt Benutzer so durch eine automatisierte Zuordnung, dass die IT‑Abteilung schneller transparente Einblicke erhält.

  • Immer korrekt und auf dem neuesten Stand

    Wenn Service Mapping einen Service zuordnet, durchsucht es IT‑Infrastruktur, Anwendungen und PaaS‑Services auf intelligente Weise nach Änderungen, die sich auf die Servicebereitstellung auswirken. Wenn Service Mapping eine Änderung erkennt, aktualisiert es die zugehörigen Service‑Zuordnungskarten in Echtzeit.

    Zuordnungskarten können auch mit Mashups aus anderen Datenquellen angereichert werden. So haben IT‑Mitarbeiter sofortigen Zugriff auf aktuelle Service‑Topologiedaten – sogar in dynamischen IT‑Umgebungen, in denen ein ständiger Datenfluss herrscht.

    Service Mapping führt zudem ein vollständiges Verlaufsprotokoll für die Servicetopologie, damit Benutzer die Änderungen in einem Service sehen können, die zwischen zwei beliebigen Zeitpunkten vorgenommen wurden. IT‑Mitarbeiter können Änderungen schnell mit Problemen korrelieren, Probleme schneller isolieren, die mittlere Zeit bis zur Wiederherstellung (MTTR) verkürzen und die Servicequalität verbessern.

  • Erweitertes Service Mapping

    Service Mapping nutzt datenverkehrsbasierte Erkennung, um automatisch erste Zuordnungskarten zu generieren und verfeinert die Ergebnisse anschließend durch maschinelles Lernen.

    Es verfügt standardmäßig über hunderte komponentenspezifische, sofort einsetzbare Muster, die tiefe Einblicke in eine Vielzahl von Anwendungen, Infrastrukturkomponenten und PaaS‑Services ermöglichen. Darüber hinaus enthält es einen einfach zu bedienenden Editor, um Muster für IT‑Komponenten zu modifizieren oder zu erstellen, für die keine Muster vorhanden sind.

    Service Mapping kann auch die komplexesten infrastrukturellen Topologien erkennen und zuordnen. Es versteht Konzepte wie etwa Cluster und Unternehmensbusse und kann Services über diese redundanten und gemeinsam genutzten IT‑Komponenten hinweg verfolgen.

    Anstatt CI‑Probleme für jede einzelne Zuordnung abzuarbeiten und jeweils anzupassen, zielt der neue Ansatz darauf ab, Zeit einzusparen, indem Sie die Erkennung, Zuordnung und Fehlerbehebung massenhaft ausführen lassen. So werden CI‑Probleme systematisch gelöst und die Investitionen amortisieren sich schneller.

  • Einheitliche Erkennung von hybriden Infrastrukturen und Services

    Service Mapping ist eng in ServiceNow Discovery integriert und bildet in der Now Platform eine einheitliche Sammlungsarchitektur, um hybride Infrastrukturen und Services unternehmensweit zu erkennen.

    ServiceNow Discovery bietet eine umfassende Inventarisierung der physischen und logischen Assets innerhalb der IT‑Infrastruktur. Diese CIs und Beziehungen werden in die ServiceNow Configuration Management Database (CMDB) eingetragen.  

    Service Mapping deckt die zugrunde liegende hybride Infrastruktur von Geschäftsservices auf und verbindet diese CIs, um sie in individuellen Servicezuordnungen abzubilden.

    IT‑Mitarbeiter können in Service‑Zuordnungskarten übergangslos detaillierte Asset‑Informationen anzeigen und erhalten so eine leistungsstarke, integrierte Umgebung, um Serviceprobleme zu lösen und Serviceänderungen zu verwalten.

  • Integration in ServiceNow CMDB

    Service Mapping ist eng in die ServiceNow CMDB integriert und trägt die Servicezuordnungen in die CMDB ein, um ein einziges serviceorientiertes Erfassungssystem zu erstellen. Dies wiederum versorgt andere ServiceNow Anwendungen mit Informationen, die sie serviceorientiert werden lassen.

Ressourcen

Service Mapping ist Teil von…

Funktionale Abbildung: IT Operations Management

IT Operations Management

ITOM unterstützt die IT‑Abteilung durch transparente, robuste und optimierte Services, um Serviceausfälle zu eliminieren und schneller zur Cloud zu wechseln.

Vielen Dank

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ein ServiceNow Mitarbeiter wird Sie innerhalb der nächsten 48 Stunden kontaktieren.

form close button

Kontakt

Ich möchte über zukünftige Events, Produkte und Services von ServiceNow informiert werden. Mir ist bekannt, dass ich mich jederzeit abmelden kann.

  • Mit Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert habe.